Tierheimneubau

Der dringend benötigte Neubau des Koblenzer Tierheims wird derzeit auch in der Presse kontrovers diskutiert. Daher möchten wir einen kurzen Überblick über die bisherige Entwicklung geben. Die bereitgestellten Informationen entnehmen wir Pressemitteilungen des Tierschutzvereins, Artikeln der lokalen Presse, Informationsveranstaltungen einzelner Parteien und den Mitgliederversammlungen.

Den vom Stadtrat am 06.10.2005 beschlossenen Durchführungsvertrag zu einem Neubau am alten Standort inkl. Flächenerweiterung durch Hinzunahme des Bolzplatzes, lehnt der sich seit 07.10.2005 im Amt befindliche Vorstand, unter Vorsitz von Frau Kroppenberg, ab.
Mehrere, vom derzeitigen Vorstand als erfolgversprechend bewertete Alternativstandorte, (z.B. die alte Bundeswehrhundeschule in Bubenheim und eine ehemalige Gärtnerei in Waldesch) erweisen sich als nicht realisierbar.

Kurz vor der Mitgliederversammlung im September 2008 präsentiert der Vorstand seinen Mitgliedern ein Grundstück auf der Schmidtenhöhe als neuen, erfolgversprechenden Standort für den Tierheimneubau. "Vom letzen Winter vor dem Umzug" ist sogar plötzlich die Rede.

Dieses Grundstück liegt jedoch in einem Natura 2000-Schutzgebiet, das durch das europäischen Naturschutzrecht vor schädigenden Eingriffen geschützt wird. Dessen Kriterien für die Zulässigkeit eines Eingriffs sind unserer Meinung nach durch den geplanten Tierheimneubau keinesfalls erfüllt!
Obwohl der Vorstand mehrfach durch Mitglieder und Naturschützer auf die mögliche rechtliche Unzulässigkeit dieses Bauvorhabens hingewiesen wurde, versucht er unbeirrt die Erteilung einer Baugenehmigung zu forcieren und investiert viel Zeit und auch Vereinsvermögen in dieses Projekt.

2008

Monat gepl. Baubeginn/-ende Ausmaße geschätzte Kosten
Sept. Der Tierheimneubau soll im ersten Quartal 2009 beginnen und bereits vor dem Winter 2009 abgeschlossen sein geplant sind 3.000 qm bebaute Fläche und 85.000 qm Gesamtfläche Kosten für den Neubau werden vage auf über eine Million geschätzt

2009

Monat gepl. Baubeginn/-ende Ausmaße geschätzte Kosten
Jan. Ende 2009 sei mit Erteilung der Baugenehmigung zu rechnen, Fertigstellung in 2010 die geplanten 3000 qm bebaute Fläche wurden bereits von der SGD Nord auf max. 20% mehr als derzeit in Moselweiß (gut 2.000 qm) beschränkt, geplant sind 85.000 qm Außenfläche Kosten für den Neubau werden nicht weiter konkretisiert
April Ende 2009 oder Anfang 2010 sei mit Erteilung der Baugenehmigung zu rechnen, Fertigstellung in 2010 geplant sind gut 2.000 qm bebaute Fläche und mindestens 27.000 qm äußeres Areal Kosten für den Neubau schätzt von Canal auf 2.518.743 € (worst case), bei Reduzierung auf das Nötigste und Einsparungen durch Eigenleistung könne dies auf min. 1.700.000 € reduziert werden
Okt. Obwohl noch keine Baugenehmigung erteilt werden konnte, spricht der Vorstand bereits vom Kauf des Grundstücks und Abrissarbeiten auf  "unserem neuen Grundstück" (laut Chronik TSV Koblenz). Auch das beauftragte Raumplanungsinstitut und das Architekturbüro von Canal stellen bereits getätigte Dienstleistungen in Rechnung. (laut MGV gut 30.000 €)

2010

Monat gepl. Baubeginn/-ende Ausmaße geschätzte Kosten
Jan. die Baugenehmigung soll nun Mitte 2010 erteilt werden können, eine Fertigstellung vor Beginn der BUGA 2011 ist angedacht 2450 qm bebaute Fläche und nur noch 20.000 qm äußeres Areal Ohne Eigenleistungen betragen die Baukosten nun 1.700.000 €,
allein der Grundausbau (1.Bauabschnitt) wird laut Gisela Kroppenberg bereits das gesamte Vereinsvermögen von ca. 1.000.000 € verschlingen
März die Baugenehmigung könne im Herbst 2010 erteilt werden, eine Fertigstellung vor Beginn der BUGA 2011 ist noch möglich nur noch 1850 qm bebaute Fläche sind finanzierbar und noch 16.000 qm äußeres Areal angedacht hierfür soll, laut Gisela Kroppenberg, das gesamte derzeitige Vereinsvermögen von gut 1.000.000 € reichen, von Canal kann die entstehenden Kosten für diese "kleinere Variante" jedoch noch nicht beziffern
Aktuell ist auf der Homepage des Tierschutzvereins zu lesen, die Stadt habe dem Tierheim die Hälfte des Bolzplatzes, der seit Jahren als Hundeauslauf geduldet wird, weggenommen, da das Tierheim "ja eh nur noch diesen Sommer da sei".

Laut schriftlicher Aussage der Stadtverwaltung Koblenz wurde sich jedoch lediglich bei einem gemeinsamen Gespräch mit Vertretern des Tierheimes, Eltern und Vertretern des Jugendamtes darauf geeinigt, die Fläche zu teilen, so dass diese von den Kindern und Tieren genutzt werden kann.

April Auf der Stadtratssitzung am 22. April findet eine Expertenanhörung zum geplanten Tierheimneubau auf der Schmidtenhöhe statt. Alle Experten lehnen den Neubau aus naturschutzrechtlichen Gründen ab.
Dezember Obwohl der Vorstand wohl weiterhin nicht vom Standort Schmidtenhöhe abweichen will, prüfte die Stadt in den letzten Wochen erneut Alternativstandorte. Erstmals berichtet auch die Presse von der möglichen Erweiterung des alten Standorts von gut 2000 auf 7400 qm.