Chronik

 

2012

27.03.12 Fr. Kroppenberg stellt dem Rübenacher Ortsbeirat den geplanten Neubau vor und beziffert den ersten von zwei geplanten Bauabschnitten, entgegen ihrer Aussage vom September 2011 von "rund 1 Million Euro",  nun doch mit 2,2 Millionen Euro netto.
08.03.12 Zwei Auszubildende und die letzte gelernte Tierpflegerin, Leiterin der Abteilung Katzen und Kleintiere, kündigen ihr Arbeitsverhältnis im Tierheim Koblenz fristlos. Mehr hier...
07.03.12 Der Vorstand kauft ein 24.000 qm großes Grundstück am Rande des Rübenacher Gewerbegebiets.

2011

 

Juni 2011 Ein ganzes Jahr ist vergangen und der vom Vorstand versprochene baldige Neubau ist weiterhin nicht in Sicht.

 2010

Juni 2010 Der OB Hofmann-Göttig verspricht, dass sich die Verwaltung umgehend mit der erneuten Prüfung alternativer Standorte befassen wird. Der städtische Teil des Grundstücks verbleibt im Besitz der Stadt Koblenz, wodurch dem Verein wenigstens die Kosten für den Grundstückserwerb erspart bleiben.
22.04.2010 In der heutigen Stadtratssitzung sprechen sich alle geladenen Experten gegen die Zulässigkeit eines Tierheimneubaus auf der Schmidtenhöhe aus und bestätigen damit die Befürchtungen der Tierfreunde Koblenz, dass die Erteilung einer Baugenehmigung trotz der bisher vom Vorstand investierten Spendengelder, immer absurder wird.
Jan. 2010 Mitglieder des Fachbeirates Naturschutz bei der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Koblenz weisen nun auch in der Presse auf einen mangelnden Natur- und Tierschutzgedanken der Befürworter des Neubaus eines Tierheims im Naturschutzgebiet hin. Sie sehen durch das Festhalten des Vorstands am Standort Schmidtenhöhe auch den Vereinszweck des Tierschutzvereins Koblenz u.U. e.V. verletzt.

2009

Ende 2009 Weder der versprochene Umzug ins neue Tierheim wurde realisiert, noch wurde bisher überhaupt eine Baugenehmigung erteilt. Trotzdem hat der Vorstand bereits Zahlungen an das beauftragte Raumplanungsinstitut und das Architekturbüro geleistet.
Okt. 2009 Zwei langjährige Mitglieder klagen erfolgreich gegen das kurz nach der Versammlung im April 2009 verhängte Ausführverbot. Sämtliche Gerichtskosten werden erneut dem Tierschutzverein auferlegt. >> zum Urteil
29.09.2009 Auf der ordentlichen MGV erhalten die Mitglieder erstmals den Kassenbericht des Jahres 2008. Auch in diesem Jahr erwirtschaftete der Vorstand trotz Erbschaften einen deutlichen betrieblichen Verlust im fünfstelligen Bereich.
29.06.2009 Die Zurücknahme der Berufung durch den Vorstand bleibt aus. Das Landgericht Koblenz beschließt die Berufung als unbegründet zurückzweisen. Die Kosten des Verfahrens in Höhe von ca. 8000 € muss der Vorstand, respektive der Tierschutzverein Koblenz, tragen.
Das Urteil vom 11.02.09 ist hiermit rechtskräftig.
25.06.2009

Die zweite Auszubildende bricht ihre Ausbildung zur Tierheimtierpflegerin ab. Die Gründe sind schlechte Ausbildungsqualität und Mobbing.

15.05.2009 Das Landgericht Koblenz weist den Vorstand darauf hin, dass es beabsichtigt die Berufung zurückzuweisen. Der Vorstand erhält die Chance binnen 21 Tagen die Berufung zurückzunehmen und so die Prozesskosten zu minimieren.
08.05.2009 E.K. hat mit ihrer Klage gegen den Ausschluss aus dem Tierschutzverein Koblenz Erfolg. Die Kosten des Rechtsstreits hat erneut der Verein zu tragen.
ab 29.04. Wenige Tage nach der turbulenten Mitgliederversammlung wird mehreren engagierten Ausführern schriftlich ein "Ausführverbot" erteilt. Darunter Mitglieder, die bereits seit 13 bzw 19 Jahren täglich im Tierheim Hunde ausführten!
25.04.2009 In der turbulenten außerordentlichen Mitgliederversammlung wird der bisherige Vorstand unter Gisela Kroppenberg bestätigt. Zuvor hatten die Mitglieder sich bereits mehrheitlich für das Neubauprojekt auf der Schmidtenhöhe ausgesprochen, das Architekt Alexander von Canal auf ca. 2,5 Mio. Euro beziffert.
16.04.2009 Die Ablehnungswelle schwappt weiter!
Inzwischen haben sich 20 Personen an uns gewandt, deren Mitgliedschaft im Koblenzer Tierschutzverein ohne Begründung abgelehnt wurde. (bei mind. 3 € Monatsbeitrag = 720 € Verlust pro Jahr)
07.04.2009 E.K. erwirkt vor dem Koblenzer Amtsgericht eine einstweilige Verfügung, die es ihr erlaubt, an der Mitgliederversammlung am 25.04.2009 teilzunehmen und an den Entscheidungen mitzuwirken. Ihre Klage gegen den Ausschluss aus dem Tierschutzverein Koblenz wird im Mai 2009 entschieden.
26.02.2009 Stadtrat Koblenz beschließt Einleitung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans "Tierheim Schmidtenhöhe" und ermächtigt die Verwaltung mit dem Tierschutzverein Koblenz und Umgebung e.V. einen Durchführungsvertrag abzuschließen.
22.02.2009 In einer Pressemeldung erklärt der Vorstand des Tierschutzvereins Koblenz, gegen das Urteil vom 11.02.2009 in Berufung gehen zu wollen. Dies steht im Widerspruch zu Frau Kroppenbergs Beteuerung beim Info-Brunch am 04.01.2009, sie werde das Urteil in der Sammelklage akzeptieren.
Gleichzeitig kündigt der Vorstand Neuwahlen für den 25.04.2009 an.
19.02.2009 Frau Kroppenberg zahlt eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.500 Euro beim Amtsgericht ein, um die Vollstreckung des Urteils vom 11.02.2009 zu verhindern. Da die Kläger am Folgetag ebenfalls Sicherheit in gleicher Höhe leisten, hat dies keinen Erfolg.
11.02.2009 Die Sammelklage von 46 Mitgliedern des Tierschutzvereins Koblenz vor dem Amtsgericht Koblenz hat Erfolg:
Der Tierschutzverein Koblenz wird verurteilt, zu einer neuen Mitgliederversammlung mit dem Tagesordnungspunkt "Neuwahl des Vorstandes" einzuladen.
02.02.2009 Drei weiteren Antragstellern wird die Ablehnung ihrer Mitgliedschaft zugestellt.
29.01.2009 Nachdem vor der letzten Mitgliederversammlung im September 2008 bereits mindestens fünf Anträge auf Mitgliedschaft abgelehnt worden waren (als Beispiel ein Schreiben), beginnt eine neue Welle von Ablehnungen:
Mindestens drei weitere Anträge auf Mitgliedschaft im Tierschutzverein Koblenz werden vom Vorstand abgelehnt. Ein Ablehnungschreiben finden Sie hier. Alle Schreiben sind datiert auf den 21.1.2009.
21.01.2009

Verhandlung vor dem Koblenzer Amtsgericht wegen der Sammelklage von 46 Mitgliedern des Tierschutzvereins Koblenz.
Der Vorstand vertritt die Position, er sei 2006 für vier Jahre gewählt worden; Neuwahlen stünden im Jahr 2010 an. Die Oppositionsgruppe im Verein betont, dass man 2007 die Satzung geändert habe und die Amtsdauer des Vorstands daher nur zwei Jahre betrage. Demnach hätten 2008 Neuwahlen stattfinden müssen. Der Richter schlägt den beiden Parteien einen Vergleich vor, wonach der Vorstand des Tierschutzvereins noch in diesem Jahr gewählt werden soll. Dieser Vergleich wird vom amtierenden Vorstand abgelehnt. Nun wird das Amtsgericht im Februar ein Urteil verkünden.

13.01.2009 Die Koblenzer FDP veranstaltet ein "Liberales Forum" zum Thema "Chancen der Realisierung eines Tierheimneubaus auf der Schmidtenhöhe".
Architekt von Canal stellt eine Tierheimplanung vor, die gegenüber den Plänen aus Oktober 2008 deutlich reduziert ist, da die SGD Nord diese umfangreichen Planungen nicht genehmigen wird. Herr Wittgens, Amt für Stadtentwicklung und Bauordnung, zeigt sich optimistisch, dass ein Baubeginn Ende 2009 möglich ist. Frau Stridde, Untere Naturschutzbehörde, weist darauf hin, dass das Vorkommen der Wildkatze auf der Schmidtenhöhe unbedingt gründlich zu untersuchen sei. Der Beirat für Naturschutz und die Naturschutzverbände müssten beteiligt werden, was die zeitliche Planung verzögern könne.
04.01.2009 Mehrere Tierfreunde nehmen das Angebot des Vorstands an und suchen das persönliche Gespräch beim Info-Brunch im Tierheim. Frau Kroppenberg nimmt zu einigen auf unserer Homepage genannten Kritikpunkten Stellung, kann diese jedoch nicht entkräften.
Diffamierendes, beleidigendes oder erpresserisches Material, das angeblich aus den Reihen der Tierfreunde Koblenz stammt, kann der Vorstand natürlich nicht vorlegen. Wir haben uns dort ausdrücklich, persönlich von solch primitiven Vorgehensweisen distanziert!

 2008

20.12.2008

Der Vorstand versendet einen "Weihnachtsbrief" an alle Mitglieder und bezichtigt darin die Tierfreunde Koblenz der "Verbreitung von Unwahrheiten und Verleumdungen". Außerdem wirft er uns vor, Vorstandsmitglieder persönlich zu erpressen, zu diffamieren und zu bedrohen.
Dem fünfseitigen Schreiben liegt eine Rückantwortkarte bei, auf der den Mitgliedern die Möglichkeit gegeben wird, schriftlich die Unterstützung auf der nächsten Mitgliederversammlung zuzusichern. Ein Großteil der Mitglieder wird zu einem Info-Brunch am 04.01.09 eingeladen.

19.12.2008

Der Stadtrat beschließt das Nutzungskonzept Schmidtenhöhe, das Grundlage sein wird für die weitere Entwicklung der Schmidtenhöhe. Unter anderem ist die Errichtung eines Tierheimneubaus als Möglichkeit vorgesehen.
Auf Nachfrage eines Ratsmitglieds erklärt Baudezernent Martin Prümm, dass ein verkürztes Verfahren nach §35 BauGB (privilegiertes Bauen im Außenbereich) nicht möglich sei; die Aufstellung eines Bebauungsplanes für Teilflächen mit baulicher Entwicklung (z.B. Tierheim) sei unumgänglich. Darüberhinaus stellt Herr Prümm fest, dass vom Tierschutzverein noch keine Gutachten zur Umweltverträglichkeit vorgelegt wurden, diese seien für Januar angekündigt.

25.11.2008 Präsentation des Nutzungskonzepts für die Schmidtenhöhe durch Thilo Gries vom Amt für Stadtentwicklung und Bauordnung auf einer SPD-Bürgerversammlung im Haus Horchheimer Höhe. Herr Gries teilt mit, dass die für den Bau eines Tierheims nötigen Gutachten zur Umweltverträglichkeit nicht vorliegen. Das vorgestellte Nutzungskonzept, in dem auch ein Tierheim vorgesehen ist, sei nicht verbindlich; die Entscheidungen über Baumaßnahmen auf der Schmidtenhöhe, das zum Großteil Naturschutzgebiet ist, müssten auch mit der Landesplanung in Mainz abgestimmt werden. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Gerhard Lehmkühler, hält deshalb den Bau eines Tierheims in 2009 für illusorisch: "Von dem Bau eines Tierheims im kommenden Jahr kann überhaupt keine Rede sein." (Quelle: Rhein-Zeitung vom 27.11.08)
20.10.2008

Pressekonferenz des Tierschutzvereins Koblenz, auf der verkündet wird, dass der Tierheimneubau auf der Schmidtenhöhe im ersten Quartal 2009 beginnen wird.
Bezüglich der wichtigen Gutachten zur Umweltverträglichkeit des Bauvorhabens sagt Architekt von Canal, diese Gutachten seien abgeschlossen und beinhalteten keine Gründe, die gegen einen Neubau sprechen. Ortrud Stridde vom Umweltamt kann dazu keine Aussage treffen, da ihr keine Gutachten vorliegen. (Quelle: Rhein-Zeitung vom 22.10.08)

09.10.2008 Sammelklage von 46 Mitgliedern gegen den Tierschutzverein Koblenz wird beim Amtsgericht Koblenz eingereicht, Ziel ist eine neue Versammlung mit Vorstandsneuwahl
07.10.2008 B.M. hat mit ihrer Klage gegen den Ausschluss aus dem Tierschutzverein Koblenz Erfolg. Die Kosten des Rechtsstreits hat der Verein zu tragen.
30.09.2008 Ordentliche Mitgliederversammlung mit turbulentem Verlauf:
Weigerung des Vorstands Neuwahlen durchzuführen; ca. 50 Mitglieder verlassen unter Protest die Versammlung.
10.09.2008 -
25.09.2008
Schließung des Tierheims wegen Renovierungsarbeiten um einer angedrohten Zwangsschließung durch das Veterinäramt zuvor zu kommen.
19.08.2008 Mehrere aktive Tierschützerinnen, die seit Jahren Tiere aus dem Tierheim Koblenz in Pflege nehmen, erhalten schriftlich die Ablehnung ihres Antrags auf Mitgliedschaft. Ein Ablehnungschreiben finden Sie hier.
16.05.2008 Beschlossene Satzungsänderung wird mit großer Verspätung ins Vereinsregister eingetragen.

2007

14.12.2007 Ordentliche Mitgliederversammlung: neue Satzung wird beschlossen mit u.a. dem Inhalt, dass es alle 2 Jahre Vorstandsneuwahlen gibt.
11.12.2007 U.B. hat mit ihrer Klage gegen den Ausschluss aus dem Tierschutzverein Koblenz Erfolg. Die Kosten des Rechtsstreits hat der Verein zu tragen.

2006

28.10.2006 Ordentliche Mitgliederversammlung mit Vorstandsneuwahlen: Vorstand mit Frau Kroppenberg als 1. Vorsitzender wird bestätigt, die Satzungsänderung wird aus Zeitgründen auf nächstes Jahr verschoben.
29.09.2006 Außerordentliche Mitgliederversammlung zum Thema Tierheimneubau. Da die Einladung nicht satzungsgemäß erfolgte, war ein Beschluss zur Standortfrage nicht möglich. Der Vorstand holte daher ein "Meinungsbild" der Mitglieder ein: unter fünf vorgestellten Alternativen plädierte die Mehrheit  für einen Tierheimneubau in Waldesch, auf den zweiten Platz kam der Standort Moselweiß.

2005

07.10.2005

Ordentliche Mitgliederversammlung mit Vorstandsneuwahlen: alter Vorstand unter Frau Karsten tritt zurück, neuer Vorstand mit Frau Kroppenberg als 1. Vorsitzender wird übergangsweise für ein Jahr gewählt.